Patientenmilliarde: Das leere Versprechen von Türkis-Blau

Eine Milliarde Euro wollte Türkis-Blau für Patientinnen und Patienten durch die Kassenreform generieren. Jetzt zeigt sich: Statt zu sparen, wird mehr Geld ausgegeben.

Die "Patientenmilliarde" war ein Prestigeprojekt der Türkis-Blauen Regierung unter Sebastian Kurz. Eine Milliarde Euro sollten durch eine 2018 beschlossene Reform der Krankenkassen den Patientinnen und Patienten in Österreich zu Gute kommen.

Ganz so aufgegangen ist dieser Plan nicht, wie nun ein Rohbericht des Rechnungshofs zeigt. Anstatt Geld zu sparen, hat die Reform bisher nur Geld gekostet.

Gudrun Springer aus der STANDARD-Innenpolitikredaktion spricht heute darüber, welche konkreten Probleme die Reform hätte lösen sollen und warum die versprochenen Einsparungen dabei nicht zustande gekommen sind. Wir fragen außerdem nach, wo es bei den Sozialversicherungen in Österreich noch immer hakt – und, wie man ein faires Versicherungssystem für alle schaffen könnte.

Hat Ihnen dieser Podcast gefallen? Mit einem STANDARD-Abonnement können Sie unsere Arbeit unterstützen und mithelfen, Journalismus mit Haltung auch in Zukunft sicherzustellen. Alle Infos und Angebote gibt es hier: abo.derstandard.at