Wie verführbar sind wir?

Regisseur Christian Schwochow über rechte Gefahren und seinen neuen Film “Je suis Karl” Wie gehen wir als aufgeklärte Gesellschaft mit wachsenden rechten Tendenzen um? Stemmen wir uns dagegen oder lassen wir uns mitreißen? Welche politischen und moralischen Werte überdauern und welche werden zerrüttet? Diesen Fragen stellt sich der Regisseur Christian Schwochow in seinem neuen Film “Je suis Karl”, in dem es um den Aufstieg eines neuen Rechtspopulismus in Deutschland und Europa geht. Dabei spricht er auch über unterschätzte Gefahren und darüber, wie anders sich die rechte Szene jetzt darstellt als früher. Mit seinem Film zeichnet Schwochow nach eigener Aussage eine Form der Zukunft, die schon jetzt einen Teil der Gegenwart widerspiegelt. Immer freitags kuratiert die Unternehmerin und Publizistin Diana Kinnert diese Podcast-Reihe.