“Katharina ist kein Einzelfall”

Die Ex-Spiegel-Korrespondentin und Buchautorin Barbara Schmid über Zwangsprostitution in Deutschland Als Teenager gerät Katharina M. an einen Psychopathen, der sie zuerst von der Familie entfremdet und dann über ein Jahrzehnt lang wie eine Sklavin behandelt und auf den Strich schickt. Diese unglaubliche und bedrückende Geschichte hat die langjährige Investigativ-Journalistin des Spiegel und heutige Buchautorin Barbara Schmid zusammen mit Katharina M. aufgeschrieben. In dem biographischen Buch ‘Schneewittchen und der böse König’ lässt sie Katharina berichten, wie sie in die Fänge des Besitzers eines Reiterhofes gerät und welches seelische und körperliche Martyrium sie anschließend durchleben muss. “Heinz”, wie er im Buch genannt wird macht das Mädchen zu einer Zwangsprostituierten. Ein Schicksal, wie es schätzungsweise mehr als 300.000 Frauen in Deutschland durchleben müssen, genaue Zahlen gibt es nicht. Der 36 Jahre ältere “Heinz” verkauft Katharina an insgesamt rund 25.000 Freier und verdient an ihr ein Vermögen. Erst nach Jahren kann sich die inzwischen junge Frau befreien. Barbara Schmid versteht ihr Buch und die Berichte von Katharina als Warnung an Familien, an junge Mädchen und auch an die Politik, den Begriff der “Sexarbeit” nicht verharmlosend zu benutzen. Sie fordert nach schwedischem Vorbild ein vollständiges Verbot der Prostitution in Deutschland.