„Ich dachte, in diesem Beruf muss man einsam sein“

Die Schriftstellerin Emma Becker über ihren Roman “La Maison” und ihre Erfahrungen als Prostituierte Die französische Autorin Emma Becker hat zwei Jahre Lang unter dem Namen “Justine” in einem Berliner Bordell als Hure gearbeitet, um aus den Erlebnissen und Erfahrungen einen Roman zu verfassen. Sie selber bezeichnet diese Zeit als Experiment. Momente von Freiheit und Ungezwungenheit treffen auf Wut und Ekel. Im Gespräch mit Gabor Steingart zeichnet Emma Becker als junge Feministin ein anderes Bild von Sexarbeit, das von vorherrschenden Vorstellungen stark abweicht.